Dojokun

 

1. Hitotsu, wareware wa, shinshin o renmashi, kakko fubatsu no shingi o kiwameru koto.
1. Wir wollen unseren Körper und Verstand trainieren, um einen starken, unerschütterlichen Geist zu erwerben.

 

2. Hitotsu, wareware wa, bu no shinzui o kiwame, ki ni hasshi, kan ni bin naru koto.
2. Wir wollen die wahre Bedeutung des Weges erfahren, sodass wir zur rechten Zeit wachsam sind.

 

3. Hitotsu, wareware wa, shitsujitsu goken o motte, kokki no seishin o kanyo suru koto.
3. Mit wahrer Ausdauer wollen wir einen Geist der Selbstlosigkeit entwickeln.

 

4. Hitotsu, wareware wa, reisetsu o omonji, chojo o keishi, sobo no furumai o tsutsushimu koto.
4. Wir wollen die Regeln der Hilfsbereitschaft beachten, unsere Oberen respektieren und uns von Gewalt fernhalten.

 

5. Hitotsu, wareware wa, shinbutsu o totobi, kenjo no bitoku o wasurezaru koto.
5. Wir wollen unseren Glauben bewahren und nie die wahre Tugend der Demut vergessen.

 

6. Hitotsu, wareware wa, chisei to tairyoku to o kojo sase, koto ni nozonde ayamatazaru koto.

6. Wir wollen nach Weisheit und Stärke streben und nicht nach anderem verlangen.

 

7. Hitotsu, wareware wa, shogai no shugyo o karate no michi ni tsuji, Kyokushin no michi o mattou suru koto.
7. Solange wir leben, wollen wir durch Karate die wahre Bedeutung des Weges erkennen.

 

 

 

Der Dojo kun (Dojo Eid) des Kyokushin wurde von Masutatsu Oyama geschrieben. Den wahren Weg des Karate zu sehen und zu beschreiten ist nur wenigen möglich. Begriffe wie Selbstlosigkeit, Hilfsbereitschaft, Respekt, Demut und Bewahrung des Glaubens sind Tugenden, die heute immer mehr in Vergessenheit geraten. Nach diesen Regeln zu leben und zu handeln ist der wahre, spirituelle Weg des KARATE. OSU!